Link gegen Mac – MacBook 13″ Black

MacBook Black

Es kommt mir vor, als wäre es gestern gewesen. Steve versucht uns schonend beizubringen, dass die PowerPCs Geschichte sind und wir fortan mit Intel vorlieb nehmen müssen. 2006 war das – nur falls es jemand vergessen haben sollte.

Kurze Zeit später gab es dann auch die erste Core 2 Duo-Generation zu ordern, zu der dieses feine, schwarze MacBook mit 2.0 GHz gehört. Für das kleine Schwarze musste man tief in den Geldbeutel greifen – entsprechend selten sind die Geräte.

Umso mehr erfreut war ich darüber, dass mir Stephan aka m0mo kürzlich dieses gut erhaltene Exemplar für meine Link gegen Mac-Aktion vermacht hat. So hat das weiße MacBook, welches hier im Haushalt bis vor ein paar Monaten noch treue Dienste geleistet hat, ein klein wenig Gesellschaft.

Jetzt noch mal zum Thema Mathelehrer – nein, nicht Tim Cook: Falls ihr apfelquak regelmäßig lest, habt ihr sicher mitbekommen, dass Stephan und sein Team eine App programmiert haben, die euch fast wie von selbst durch die anstehenden Mathe-Prüfungen bringt. Wenn’s das zu meiner Zeit gegeben hätte, wäre mein Mathelehrer vielleicht nicht an mir verzweifelt. Nähere Infos zu der App findet ihr auf MassMatics (Disclaimer: das war jetzt der Link – aber das habt ihr auch selbst gemerkt, ne?).

Und falls ihr noch mehr von dem schwarzen Prachtstück sehen möchtet – hier gibt’s Bilder.

Von Patchworkfamilien und Mathelehrern. Oder: 10 Jahre Apple.

Das ist gefühlt doch noch gar nicht so lange her, als ich das erste Mal den Geruch neuer Apple-Hardware schnüffeln durfte. Kennt ihr, ne? Riecht anders, so ein Mac. War auch anders, denn bis zu dem Tag im Herbst 2003 habe ich stets und ausschließlich an PCs rumgeschraubt und mich mit Windows gequält.

Was nun folgte, waren viele Jahre, in denen ich Hinz und Kunz von den Vorzügen des Apfeluniversums überzeugen wollte und konnte. Man nannte mich Fanboy und auch Jünger, unterstellte mir sogar eine geheim gehaltene Verbindung zur Vertriebsabteilung des Konzerns aus Cupertino.

Zehn Jahre später sitze ich hier an einem ThinkPad und schreibe diesen Text. “Was ist denn da schief gelaufen?”, werdet ihr fragen. “Der wird doch wohl nicht wieder zurück in’s Windows-Lager gewechselt sein?”

Um es gleich vorweg zu nehmen: nein, ich hätte nichts gegen ein neues MacBook Pro mit Retina Display. Allerdings ist es so, dass das ThinkPad momentan für mich das praktischere Gerät ist. Seht den Neuzugang also als Gründung einer Art Patchworkfamilie – nicht mehr und nicht weniger. Wovon ich mich allerdings verabschiedet habe, ist der Enthusiasmus, den ich einst dem angebissenen Apfel entgegen gebracht habe. Woran das liegt? Vielleicht unter anderem daran…

Tim Cook erinnert mich in seinen Keynotes immer an einen Mathelehrer, der verzweifelt versucht, mir die Nützlichkeit binomischer Formeln für das weitere Leben anzupreisen. Dementsprechend vermag er mich zu begeistern. Genau genommen gar nicht. Ganz anders dagegen Steve Jobs: “I don’t know what it is, but it works” – wenn er, His Steveness, das behauptete, haben wir ihm das geglaubt und unmittelbar nach der Keynote die Kreditkarte gezückt. Apropos Keynote: reizt mich überhaupt nicht mehr, seit man jedes Detail schon vorher weiß. Das “One More Thing” bleibt schon lange aus und selbst “think different” kann ich kaum noch in den Produkten wiederfinden.

Wie seht ihr das? Ist eure Begeisterung ähnlich abgeflacht, oder gilt für euch Apple noch immer als das Non-Plus-Ultra?

Achtung – nicht erschrecken!

Als kleine Vorwarnung sei gesagt, dass hier gerade wieder die Maschinen hochfahren werden – die erweiterte Sommerpause ist vorbei. Soeben wurde WordPress auf den neuesten Stand gebracht (doch schon, normalerweise mache ich das gefühlte 5 Sekunden nach dem Release), die Plugins aktualisiert und der Staub im Backend gesaugt. Hust!

Zu verbloggen gibt es eigentlich genug, ich müsste nur mal wieder so langsam in den Quark kommen. So habe ich mir schändlicherweise vor ein paar Monaten ein ThinkPad geordert, und dabei ist einiges schief gegangen. Was mache ich auch sowas, als alter Apple Jünger? Nun gut – als Ausgleich gibt’s Zuwachs im Mac-Museum und in ein paar Tagen das iPhone 5S. Aber dazu in ein paar Tagen mehr…

Jony Ive Redesigns Things

Mehr habe ich zum Thema iOS 7 nicht zu sagen.

Angriffe auf WordPress-Blogs

Eigentlich ist es nichts Neues. WordPress-Blogs werden immer häufiger Ziel von Brute-Force-Angriffen. Nutzt man ein unsicheres Kennwort und zudem noch den vorgegebenen Namen des Admins, ist es nur eine Frage der Zeit, bis das Blog gehackt ist. Aktuell sind die Server mehrerer Hoster von einer Angriffswelle betroffen.

Ich bleibe da recht locker, denn ich nutze seit ewigen Zeiten das Plugin Limit Login Attempts, welches die IP des Angreifers nach einer definierten Anzahl ungültiger Anmeldeversuche sperrt. Falls ihr noch ungeschützt seit (nein, damit meine ich keine Kondome) – spätestens jetzt solltet ihr handeln!