Kiek mal – ein mysteriöses Paket aus Berlin

Es funktioniert noch immer. Man nehme eine bunte Mixtur rätselhafter Gegenstände und verschicke sie an eine Handvoll Blogger. Analog zum pawlowschen Hundeversuch kann man davon ausgehen, dass der oder die Ausgewählte fortan zur Knipse greift, den Krempel ablichtet und nebst einer mehr oder minder gekonnt lancierten Spekulation im Netz publiziert. So auch hier, da oder dort. Und noch da… [to be continued]

Allerdings muss ich diesmal leider bemängeln, dass der Nutzen der Utensilien im Vergleich zu Handy, Rasierer und Zahnbürste oder auch einer mehr oder minder guten Flasche Weißwein garniert mit einer Speicherkarte doch eher gering ist. Na gut – die Musik auf der CD ist erträglich, aber was soll ich mit dem Zeugs in der Flasche? Kann man das wenigstens rauchen? Was meint ihr? Ach – ihr habt kein Paket bekommen? Na sowas…

15 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Huch! Wusste garnicht das es solche Aktionen noch gibt! Ich hatte zuletzt 2008 was bekommen, aber ich bin ja auch nicht mehr so der Blogger :)

    • Verstehe ich auch nicht, wieso noch keiner auf die Idee kam. Vor allem die Flasche wird doch total gut brennen…

      Ob’s vielleicht daran liegt, dass der Pfand für die Flasche das einzig Wertvolle an dem Paket ist? ;)

  2. Lol, verbrennen :D Die armen Jungs die sich das ausgedacht haben kommen bei solchen Kommentaren sicher ins schwitzen…

  3. Ich hader die ganze Zeit mit mir die Flasche zu öffnen und Wasser reinzugießen. Vielleicht wächst ja was raus…..

  4. Pingback: Überraschung im Postfach – die Engel der Versuchung | Andi Licious' Blogosphäre

  5. Hab das Päckchen auch bekommen, allerdings an meine Privatadresse, die nie irgendwo öffentlich war und die auch nur in extrem begrenztem Maße weitergegeben wurde. Ich vermutete was mit re:publica, amiando dürfte der einzige Laden sein, der die Adresse hat…

    • Komischerweise haben die sich nicht im Impressum bedient. Stattdessen haben sie das Paket an meine alte Adresse geschickt, die schon seit mehr als einem Jahr nicht aktuell ist. Erst hatte ich einen alten Denic-Eintrag im Verdacht, aber der ist auch auch dem neuesten Stand.

      • Ich sags mal so: Der mögliche Einzugskreis, wo das Paket herkommen könnte, ist für mich denkbar winzig. Da muss mich jemand persönlich gekannt haben oder eben über Amiando o.Ä. drangekommen sein.

  6. Pingback: Musik, Buzz, Promotion und anonyme Pakete | goodyworks

  7. Ich habe das Paket auch bekommen. Anscheinend wundert sich aber jeder nur und Spekulation werden nicht wirklich veröffentlicht.

    Die Aktion soll vielleicht viral sein, allerdings sind alle eher verschnupft.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.