Bevor für etwas Geld ausgebe, was ich nicht genügend ausprobieren kann, frage ich lieber mal meine Leser. Und zwar die, die den Feedreader Fever im Einsatz haben. Diese Software erblickte letzten Sommer das Licht des Webs und stammt von Shaun Inman, der Mensch, der auch Mint geklöppelt hat. Sie zeichnet sich vor allem durch eine eigenwillige Benutzung, und dem Bedarf an eigenem Webspace nebst Cronjobs aus – um mal kurz die wichtigsten Details zu nennen, mehr dazu in den verlinkten Reviews weiter unten.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage: seid ihr zufrieden mit Fever und würdet ihr die Software wieder kaufen? Oder nutzt ihr schon längst wieder einen herkömmlichen Feedreader?

  • http://leumund.ch Christian Leu

    Ich find Menschen die wirklich ernsthaft noch RSS Feeds lesen äusserst bewundernswert!

    • http://www.mactomster.de Tom

      Natürlich! Wieso denn nicht? Ich such mir doch Info die mich interessieren nicht mühsam in Twitter und co. zusammen.

      • Khamelion

        Ich lese auch noch RSS Feeds und ich frage mich wieso nicht?
        Nicht jeder verwendet Twitter.

        • http://www.mactomster.de Tom

          Ich nutze zwar auch Twitter aber meine täglichen Informationen und Seiten die mich interessieren möchte ich schon gern als Feed lesen.

    • http://www.admartinator.de ad

      Ob das Feedlesen noch aktuell ist, hatte ich ja neulich erst hier hinterfragt.

    • http://www.wellenspeicher.de Acky

      Danke für die Blumen. Wäre nicht notwendig gewesen, aber trotzdem, danke! ;-)

    • Martin

      Ich find Menschen die wirklich ernsthaft noch RSS Feeds lesen äusserst bewundernswert!

      Ich lese gerne Texte und RSS-Feeds als Volltext sind ein äusserst komfortabler Weg um solche Texte zu beziehen … wie denn sonst?

    • http://www.amizade.ch/wordpress/ Wyss Daniel

      klar, liesst denn der Leu nur noch “Twitter” und “Facebook” News?

  • http://www.mactomster.de Tom

    Also ich hatte Fever im Einsatz letztes Jahr und kann nur sagen, dass mir die iPhone Version überhaupt nicht gefallen hat. Auf dem Mac klappte alles Prima. Aber ich bin dann doch wieder back to GoogleReader und mit dem sehr glücklich. Habe von Shaun auch meine Kohle wieder zurückbekommen, weil ich bereits registrierter Mint-Nutzer bin. Normalerweis schließt er ja “Geld zurück” aus (war zumindest letztes Jahr noch so).

    Fazit: Ich möchts nich wieder haben.

  • http://roli.me roli

    ich hatte fever auch eine weile im einsatz, aber irgendwie bin ich nicht ganz hinter das konzept gekommen. zumindest waren die vorgeschlagenen “heissen” artikel nie das was ich suchte. ich habe dann auch einfach nur die rss feeds gelesen und die fieber kurve nicht beachtet.
    da aber die iphone version auch bei mir nie so richtig wollte habe ich auch wieder zum google reader gewechselt.

    • http://www.mactomster.de Tom

      Gaaanz genau so erging es mir auch :)

  • http://www.wellenspeicher.de Acky

    Neumodischer Kram. So wie dieser “Times” Newsreader. Hauptsache toller Name und irgendwelche “fancy functions”. Fever? Schweinegrippe? ::kopfschüttel::

  • http://sebbo.net/ sebbo

    Ich verwende Fever zum Feed lesen und bin eigentlich ganz zufrieden damit. Besonders toll finde ich, dass man mit Fever sehr viele Feeds abbonieren kann und er halt nur das beste raussucht.Das ganze funktioniert einfach mit Backlinks, je mehr Backlinks ein Artikel hat desto besser.
    Auf dem Mac funktioniert die Webapp einwandfrei, auf dem iPhone leggt sie manchmal total. Besonders nervig ist bei der iPhone Version der “Browser”: Klickt man auf einen Link im Feed, öffnet sich ein Frame – oben eine Leiste mit zurück-Button und darunter die Website. Ändert man jetzt die stärke des Zooms und geht dann zurück, dann ist Fever nicht mehr richtig gezoomt und man muss das iPhone um 90° drehen, damit der Widescreen Modus angeht. Dann passt sich der Zoom wieder an und man kann wieder zurück zur normalen Ansicht gehen.

    Fazit: Wenn man die richtigen Feeds in den Sparks (Ordner, der nur für den “Hot”-Reiter benutzt wird) hat macht Fever richtig Spass (Delicious Tag-RSS-Feeds eignen sich übrigens super ;)), als normaler Feedreader ist Fever eher so lala. Achja: Fever läuft auf dem eigenen Webspace, keine Datensammelaktion bei Google…

    • Martin

      Besonders toll finde ich, dass man mit Fever sehr viele Feeds abbonieren kann und er halt nur das beste raussucht.Das ganze funktioniert einfach mit Backlinks, je mehr Backlinks ein Artikel hat desto besser.

      «Toll» leider nur, wenn man gerne auf den grossen Wellen surft … :|

      • http://macfidelity.de fidel

        Sehr guter Punkt

  • http://www.kuschti.ch kuschti

    Ich nachhinein rausgeworfenes Geld. Bin wieder zurück zu Google Reader, welcher bei mir keine Wünsche offen lässt.

    War halt schade gab/gibt es keine Demo von Fever. Das Konzept ist an sich interessant, nur wurde ich einfach nicht warm mit diesem Tool.

  • Christian

    Ich habe Fever auch kurz genutzt und bin dann wieder zurück zum Google Reader und NetNewsWire.

    Die “heißen” Artikel von Fever waren nicht das, was mich interessiert hat. Schade ums Geld, war ein Schnellschuß.

    Vielleicht ist statt Fever das hier eine Alternative: http://rsslounge.aditu.de/

  • http://www.giernoth.de bcgie

    Es ist mir so gegangen wie vielen hier: Faszinierendes Konzept, aber auf dem iPhone mühsam – dort hat es nie “geflutscht”. Deshalb habe ich es wieder aufgegeben und nutze jetzt GoogleReader mit Reeder auf dem iPhone. Das passt gut zusammen.
    ;-)

  • http://maxmarlow.untergrund.net Max

    Neben Google’s Reader war mir nur Scanlines in der Vergangenheit als Dienst hilfreich. Als interessante Kompromisslösung zwischen on und offline erschien mir Blogbridge wegen seiner Lesestatistiken – dessen Offlineprogramm dem gängigen Problem der Schwerfälligkeit unterlag, sobald eine gewisse Anzahl an Artikel abgerufen worden ist.

    So benutze ich Google für alle wichtigen Feeds, und einen sehr schmalen lokalen Client für solche weniger wichtigen aber experimentellen Sachen wie freeappaday, wo man reinschauen kann, aber nie muss.

    Was viele zu vergessen scheinen ist, dass man Twitter per RSS Feed abholen kann. Und das scheinen auch nicht wenige zu machen, denn die Zugriffe auf meine shorturls sind jeweils höher als die Anzahl meiner Follower. Und ich finde das auch sehr sinnvoll ab einer gewissen Anzahl an Accounts die man liest – und so unterscheide ich in wichtig und unwichtig sowohl bei den gängigen RSS Feeds, als auch bei denen von bspw. Twitter.

    mit dem admartinator twitter feed funktioniert das allerdings nicht ;) für den bräuchte man glaube ich zwingend einen Client, der Zugangsdaten beinhaltet, was meines Wissens nach nur offline Reader anbieten.

    So. Wunderschön ums Thema rumgekurvt. Viel Spass :D

  • http://blog.aufsfeld.org Stephan

    Auch ein Fever-Nutzer… und ich bin auf dem iPhone und auf PC bzw. Mac sehr zufrieden. Vor allem, weil ich es selber über die Cronjobs in der Hand habe, wie aktuell die Feeds sind.

    Die iPhone-Ansicht ist etwas hakelig, aber absolut ausreichend. Ich komm damit jedenfalls besser klar als mit NNW ;-)

  • http://blog.hessendscher.de/ Stefan

    *meld* Ich nutze Fever schon eine ganze Weile und bin immer noch recht angetan vom Konzept. Bei der Fülle an Feeds war es nicht mehr wirklich möglich, das ernsthaft zu verfolgen. Fever war so die letzte Chance, die ich sah um Feeds weiterhin irgendwie zu nutzen – und was soll ich sagen, ich find’s gelungen. Durch die Temperatur hab ich das Gefühl wirklich wichtige Dinge/Artikel nicht zu verpassen und das Rauschen ist weg. Zeit gewonnen, was will man mehr ;)

  • http://apfelblog.ch Renato

    Der Zeitpunkt Deines Artikels ist interessant. Vor genau zwei Wochen hab ich mich das auch gefragt und Fever nach über eine Jahr abgeschaltet und wieder zurück zu Google Reader. Grund dafür, Fever auf dem iPhone geht gar nicht! Für Google Reader gibt es ja inzwischen Reeder, welche nicht nur schön ist, sondern auch gut funktioniert.

    Übrigens, Twitter-Meldungen, ob per Search gefiltert oder nicht, können auch als RSS-Feed gesammelt werden im RSS-Reader… So erinnere ich mich selber an meine favorisierten Tweets.

  • http://www.blue1.at pugnacity

    kannte ich bisher nicht, klingt aber eigentlich ganz nicht. derzeit nutze ich seit ~1 Jahr wieder rss2email. ich kann meine feeds online oder offline lesen, kann sie in ordner verschieben, weiterleiten. alles was ich brauche, ohne nerviges webinterface.

    • lugata

      Welchen Service nutzt du für rss2mail? Irgendwie kenne ich keinen vernünftigen..

  • http://wulfovitch.net wulfovitch

    Ich gehe davon aus, dass du momentan Google Reader + NetNewsWire benutzt und einen passenden iPhone Clienten dazu.

    Darf ich fragen, warum du mit dieser Kombination unglücklich bist, dass du jetzt Fever in deine Betrachtung mit einschließt?

    • http://www.admartinator.de ad

      Ich bin nicht unglücklich, das kann man so nicht sagen. Aber ich bin immer offen für etwas Neues. Neugierig eben.

      • http://wulfovitch.net wulfovitch

        Ah, das erklärt es :)

        Habe vor ein paar Tagen auch überlegt mir Fever zuzulegen, weil mein NetNewsWire rumgesponnen hat (ein paar Feeds wurden gar nicht mehr aktualisiert…). Habe mir den Gruml kurz angeschaut, aber die UI von dem Ding ist wirklich grauenhaft. Eine Neuinstallation von NNW hat dann geholfen.

        Aber das Konzept von Fever ist wirklich nich schlecht, nur leider kann man es nicht ausprobieren…

  • http://www.kopfkribbeln.de Daniel Peters

    Also mal ganz davon abgesehen, dass das Auge bei mir immer mit liest und Fever einfach scheiße sexy ist, so bin ich mit Fever eigentlich das erste Mal auf einen Reader gestoßen, mit dem ich jetzt seit einem Jahr hochzufrieden bin.

    Die Lösung einfach z.B. Social Bookmark-Feeds als Sparks zu definieren und somit den Buzz eines Themas zu automatisch zu bemessen, ohne die Feeds in den aktuellen Stream zu haben, ist ein geniales Konzept und klappt bei mir seit letztem Sommer einwandfrei. Ich kriege so relativ schnell mit, was da draußen so relevantes passiert.

    Die iPhone Version ist in der Tat etwas buggy, nutze ich aber weniger und wenn, dann kann man damit auch leben. Mein Verhalten ist aber auch anders: Ich checke morgens die Headlines der Artikel in Fever, die ich lesen will, und schicke sie dann mit einem Shortcut an Readitlater. Am iPhone arbeite ich die Artikel dann mit der Readitlater-App ab.

    Mein Fazit: So lange war ich bisher keinem Reader treu. Ich bin hochzufrieden und habe schon für weitaus unsinnigere Sachen mehr Geld ausgegeben.

  • http://maxmarlow.untergrund.net Max

    Ist eigentlich bekannt, dass man im Google Reader in der Übersicht “All Items” folgende Parameter einstellen kann: ‘nur ungelesene’ , ‘nach Relevanz sortiert’ ? Die Relevanz wird von Google unbekannterweise definiert, funktioniert aber meiner Meinung nach sehr gut.

    Als Beitrag zum “Buzzfaktor” von Artikeln in den Feeds

    • http://maxmarlow.untergrund.net Max

      ‘Sort by magic’ nennt sich das. Ist unter Feed Settings. “New Items” findet man ja noch recht schnell.

  • http://domanske.de Stefan

    Ich nutzte Fever° seit 2 Monaten und bin sehr glücklich.
    Ich denke, dass die Unterscheidung in “wichtige” Feeds (= Kindling) und “unwichtige” Feeds (= Sparks) exakt zu meinem Leseverhalten passt.
    Außerdem lassen sich die Sharing-Optionen wunderbar anpassen.
    Das iPhone-Interface ist benutzbar, aber definitiv nicht überragend, da muss ich allen anderen hier recht geben. Besonders dann, wenn man vorher Reeder genutzt hat. Allerdings wollte ich meine Feeds lesen können, ohne das mir ständig jemand (Google) über die Schulter guckt.

  • http://www.nasendackel.de Christoph

    Ein klares Jein. Fever ist grossartig, aber die iphone Webapp ist unter edge eher nicht so zu gebrauchen. wenn es da nen besseren und schnelleren client gibt, dann ein dicker JA! (aber ich nutze auch so ;))

  • http://twitter.com/cp3000 Christian

    Fever ist so eine Sache. Auf dem Mac bin ich damit absolut glücklich. Könnte besser nicht sein! Feeds die nur ab und zu interessante Artikel haben in den Sparks Ordner und alles was interessiert und regelmäßig gelesen wird zu Kindling. Somit reicht es einmal am Tag die Feeds zu lesen und man verpasst nichts. Denn alles was häufig in Feeds auftaucht kommt auch in der Hot Ansicht. So ist es auch nach einem Auslandsaufenthalt schnell möglich wieder auf den neusten Stand zu kommen.

    Einziges Manko, die iPhone Version. Zum lesen der Feeds vollkommen ok, aber wenn es darum geht Links zu öffnen, eine Katastrophe…

    Nur zur eigentlichen Frage, würde ich Fever nochmals kaufen? Absolut! Eine richtige Entlastung!

  • http://www.corefault.de core

    Interessant! Bin gerade auf der Suche nach einer Google Reader Alternative. An Fever hat mich der Preis und das nicht ausprobieren können gestört. Alle anderen self hosted Lösungen sind irgendwie Schrott und haben immer gezickt.
    Suche geht also weiter…

  • Christian

    Seitdem ich Helvetireader entdeckt hab bin ich glücklich mit Google Reader. Mittlerweile ist Version 2 von Helvetireader in Arbeit. Zur Zeit ist das bei mir in ner Fluid.app. Aber es funktioniert auch prima mit Chromium.
    Wenn LaunchBar dann mal Chromium unterstützt brauch ich Fluid wahrscheinlich nicht mehr.

  • http://www.davidhellmann.com David Hellmann

    Habe es letztens mal beim Kollege getestet und ich konnte mich nicht dafür begeistern. War mir irgendwie zu komisch :) Da bleibe ich doch auch lieber beim Google Reader.

  • http://www.musicampus.de musicampus

    mal OT:
    ist es gewollt, dass das “beam me up” beim herunterscrollen so blinkt? oder blinkt es nur bei mir oder läutest du das revival vom http://www.admartinator.de/2005/04/15/in-memorial-aktion-gegen-zappelndes-www/ ein :-D

    • http://www.admartinator.de ad

      :razz:

  • http://www.amizade.ch/wordpress/ Wyss Daniel

    So, noch mein Feedback zu Fever. Ich habe das hier auf folgendem Link abgelegt.
    http://www.amizade.ch/wordpress/2009/08/24/fever-rss-reader-ein-test/

    Es war irgendwie nie so richtig überzeugend und ich habe den Google Reader aber nach Fever Konzept eingerichtet. Und das war eigentlich ganz gut so :-)

  • http://manjana.posterous.com jana

    Habe mittlerweile auch den ein oder anderen RSS-Reader ausgetestet, bin aber immer wieder zum Google Reader zurückgekehrt. Ist für mich einfach am bequemsten, auch wenn andere Reader optisch schöner daher kommen.

  • http://m.7ga.de misu

    hatte auch längere zeit fever genutzt und war recht zufrieden. leider ist fever auf dem iphone eine katastrophe. daher bin ich wieder zum google reader gewechselt.

    mit einer vernünftigen app fürs iphone wäre ich sofort wieder bei fever

  • http://www.michaellohmann.de Michael

    Bin kürzlich auf Fever gestossen und frage mich nun, soll ich das Geld investieren oder nicht ? Hier ist das Fazit ja ziemlich gemischt. Wenn ich mich nicht verzählt habe, dann haben es 5 ausprobiert und sind wieder zu GR zurück, hauptsächlich wegen des schlechten iPhone Clients. 7 setzen es ein und sind begeistert. Da ich unterwegs eh lieber Twitter lese, sollte ich es wohl mal ausprobieren

    PS Wäre toll, wenn bei den Kommentaren das Datum angezeigt würde…

    • Martin

      Ich habe mich schon vor einiger Zeit gegen «Fever» entschieden. Einerseits kann man «Fever» nicht selbst ausprobieren, andererseits konnte ich mich inzwischen mit dem universell nutzbaren «Google Reader» anfreunden.

    • http://www.admartinator.de ad

      Ich bin nicht so begeistert. Habe die Lizenz gebraucht gekauft. Wenn ich den vollen Preis gezahlt hätte, würde ich mich ärgern.