Quick ‘n’ Dirty bloggen mit Posterous & Tumblr

Posterous vs. Tumblr

Nein, keine Angst. Ich werde nicht schon wieder das Blog dicht machen und einen auf Lifestream machen. Doch so ganz durch ist das Thema noch nicht, denn für den kurzen Post zwischendurch eignet sich WordPress nur bedingt, zumindest was das Posten von Videos oder Bildern angeht. Ein weiterer Aspekt – der betrifft jetzt nicht mich – ist der, dass das Einrichten eines Blogs (i.d.R. mit WordPress oder einer anderen, vergleichbaren Software) für manchen Anfänger nicht ganz so einfach ist. Alternativ kann Mann oder Frau auf WordPress.com zurückzugreifen oder sich nach etwas umzuschauen, was noch einfacher und zudem noch mehr “trendy” ist. Ein sogenanntes Tumblelog – kurzgefasst könnte man quick ‘n’ dirty blogging dazu sagen.

Bei dem Begriff fällt dem geneigten Webjunkie wohl zuerst der Klassiker Tumblr ein. So auch mir, als ich letztes Jahr spontan den Baufortschritt unseres neuen Eigenheims im Netz festhalten wollte. Die Einrichtung der Seite und die Wahl bzw. Gestaltung eines Themes stellen unter Tumblr keine große Herausforderung dar, da war die Konfiguration, die eigene Domain zu nutzen noch die größte Hürde. Das Posten von Beiträgen ist easy und auf der Baustelle mal eben ein Bild via Mail veröffentlichen ist auch kein Problem.

Irgendwann im letzten Jahr bin ich dann auch auf Posterous gestoßen, hatte den Dienst allerdings nicht genutzt, weil ich zu dem Zeitpunkt gerade mit SweetCron anbändelte. Posterous ist im Prinzip ähnlich wie Tumblr, nur simpler und, wie viele finden, auch besser. Weitere Vergleiche machen die Entscheidung nicht unbedingt einfach. Mein Favorit ist derzeit Posterous, weil es ganz einfach Spaß macht, sich mal nicht um’s Design Gedanken zu machen. Denn das – da sind wir doch mal ehrlich – hält doch schon ganz schön auf und lenkt vom Inhalt ab. Und wie oft habe ich mich dabei ertappt, dass ich eine weniger schön gestaltete Seite links liegen gelassen habe. Wer weiß, was ich da verpasst habe.

Was haltet ihr von Tumblelogs? Nutzt ihr eines? Lest ihr welche? Das hier vielleicht?

41 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Stimmt. Die fehlt bei Posterous (noch). Soll aber in der Entwicklung sein, habe ich irgendwo gelesen.

  2. Hmmm, muss ich mal schauen, ich Fan bisher auch eher tumblr interessant, gerade auch aufgrund der iPhone Anwendung.

  3. Wieso eignet sich WordPress nicht für das schnelle Posten von Videos und Fotos? Verstehe ich nicht. Videos binde ich zB. mit einem Plugin ganz einfach mit [videoplattform id] ein. Einfacher geht es kaum. Aber anschauen kann man es sich definitiv mal. Aber wie ist das so mit Rechteverletzungen bei Bildern usw. bei Posterous? Man braucht ja so weit ich das sehen konnte noch nicht mal einen eigenen Account.

  4. Wieso eignet sich WordPress nicht für das schnelle Posten von Videos und Fotos? Verstehe ich nicht. Videos binde ich zB. mit einem Plugin ganz einfach mit [videoplattform id] ein. Einfacher geht es kaum.

    Doch – das Bookmarklet von Posterous ist wirklich genial.
    http://posterous.com/help/bookmarklet

    Und außerdem – schick doch mal ein Video von einem iPhone 3GS an dein Blog. Geht das?

    Aber wie ist das so mit Rechteverletzungen bei Bildern usw. bei Posterous?

    Genau wie bei jedem anderen Blog auch. Sollte man schon beachten.

  5. Ach ja, darüber habe ich gestern auch philosophiert. (http://www.raupenmann.de/2009/.....wordpress/) – Ich bin mir auch noch nicht so sicher, ob und dann vor allem welchen der beiden Dienste ich nutzen möchte.

    Aktuell hat bei mir (noch?) Tumblr die Nase vorn. Gefällt mir rein subjektiv besser, allein schon aufgrund der Möglichkeit dort RSS-Feeds einzubinden und somit mehr in Richtung Lifestream möglich ist.

    Beide Dienste sind natürlich toll in Twitter integriert und ich kann mir gut vorstellen, dass in Naher Zukunft mehr über solche Dienste getwittert wird, als über Twitter(clients) selbst.

    Man läuft natürlich aufgrund der Einfachheit Gefahr, diese Tumblelogs zuzumüllen, so das auch gute Posts in der breiten Masse einfach untergehen …

  6. Es gibt noch eine Alternative zu tumblr und posterous: Soup.io Mindestens genauso gut. Beispiel: http://vranx.soup.io

    Da gibt’s keine Kommentarfunktion, oder? Das empfinde ich als großes Manko.

  7. Hmm, stimmt: Kommentare in dem Sinne gibt es bei Soup.io nicht. Man kann nur auf einen Post reagieren, wenn man sich selber anmeldet. Aber dafür ist es ganz einfach, automatisch seine diversen anderen Netzaktivitäten zu bündeln.

  8. Kurze Beiträge, Links oder Videos landen bei mir auch mittlerweile nicht mehr so schnell im Blog (WordPress). Entweder teile ich sie dann doch nicht mit oder sie landen in flickr …

    Naja mal schauen, wie sich das so entwickelt. :)

  9. Ich habe Posterous jetzt seit ein paar Wochen im Einsatz und muss sagen, dass ich immer wieder begeistert bin. Tumblr habe ich auch eine Zeit lang genutzt, aber es gibt einige Dinge, die mir an Posterous einfach besser gefallen.

    Da ist zum Beispiel das wirklich einfache Posten via E-Mail. Mit Posterous braucht man eben kein Bookmarklet und keinen Client. Auch nicht auf dem iPhone. Man packt den Inhalt einfach in eine Mail und los gehts. Ok, das geht bei Tumblr auch, aber Posterous gibt mir die Möglichkeit zu entscheiden, wo der Inhalt noch erscheinen soll. Twitter? Flickr? Friendfeed? Ein WordPressblog? Ich kann an alle zusammen schicken oder differenzieren (wenn man will erscheint es auch nur bei Posterous). Videos und Bilder muss ich zudem nicht mal unbedingt anhängen, es reicht die Adresse des Bildes oder des (derzeit nur Youtube-)Videos, und schon bindet Posterous das Ganze ein.

    Die Kommentarfunktion finde ich auch ein Plus gegenüber Tumblr. Davon abgesehen, dass es bei Tumblr keine gibt, finde ich sie bei Posterous auch klug umgesetzt. So kann ich Kommentare zu einem Beitrag sowohl auf der Übersichtsseite als auch beim Beitrag selbst abgeben. Und ich kann festlegen, dass nur Leute kommentieren dürfen, die auch einen Posterous-, Facebook- oder Twitter-Account haben. Das dürfte auch wieder ein paar Spammer fernhalten.

    Nicht zuletzt gefällt es mir, dass Posterous ein nahezu sozialistisches Einheitsdesign hat. Keine 25 Themes, aus denen man auswählen kann (soll/muss) und auch keine zwei, wo man dann denkt: Och das könnten ruhig ein paar mehr sein. Das empfinde ich durchaus als Pluspunkt.

    Ich habe es wie erwähnt gerade seit ein paar Wochen im Einsatz. Mal schaun, ob ich in ein paar weiteren Wochen dann noch immer so begeistert bin.

  10. Ich find’s nett, aber für mich persönlich ist das nicht, da 1) die Sachen nicht auf dem eigenen Server landen und 2) man nicht dran bastlen kann….

  11. Nicht zuletzt gefällt es mir, dass Posterous ein nahezu sozialistisches Einheitsdesign hat.

    :lol:

    Das muss ich mir merken!

    @Christoph: schon klar – du bist sicher nicht die Zielgruppe von Posterous, auch wenn deine Beiträge auch meist nur Zweizeiler sind. ;)

  12. Hört sich doch sehr interessant an. Angesichts des kurz bevorstehenden Urlaubs werde ich das Testen des Dienstes aber auf die zweite Monatshälfte verschieben müssen.

  13. Hört sich doch sehr interessant an. Angesichts des kurz bevorstehenden Urlaubs werde ich das Testen des Dienstes aber auf die zweite Monatshälfte verschieben müssen.

    Posterous ist eigentlich genial für euer 15:30 – da kann man nämlich auch mit mehreren Autoren posten.

  14. Posterous ist eigentlich genial für euer 15:30 – da kann man nämlich auch mit mehreren Autoren posten.

    Läuft aber, wie ich finde, auch sehr gut über wordpress. Was allerdings die Technik angeht hat der O-Jay das Sagen ;-)

  15. War ja nur so ‘ne Idee. Stell dir vor, du stehst im Stadion und kannst gleich die Bilder oder Filmchen per Mail in’s Blog schicken.

  16. Läuft aber, wie ich finde, auch sehr gut über wordpress. Was allerdings die Technik angeht hat der O-Jay das Sagen ;-)

    Ach was, ich bin doch nicht beratungsresistent und für Vorschläge immer zu haben. :-)

    War ja nur so ‘ne Idee. Stell dir vor, du stehst im Stadion und kannst gleich die Bilder oder Filmchen per Mail in’s Blog schicken.

    Das ist auch eine wirklich gute Idee. Wobei: mein iPhone habe ich bisher noch nie ins Stadion mitgenommen. Das war mir zu unsicher.

  17. Ich sehe in Posterous die Chance, endlich einen Dienst gefunden zu haben, mit dem ich den Content überall verteilen kann.

    Beispiel: Ich bin gerade unterwegs, sagen wir ein OpenAir.
    Nun möchte ich ein Bild veröffentlichen, aber anstatt es zu twittern (twitpic), schicke ich es an Posterous und es landet automatisch in twitter, flickr, meinem Blog, etc.
    Ich muss nicht es nicht einzeln überall hinzufügen.

    Aber da steht mir noch eine Testrunde bevor, wie es sich mit den verfügbaren Diensten so verhält.
    Vor allem wie es ist an Posterous Beiträge zu schicken die dann in meinem Blog landen.

  18. da war die Konfiguration, die eigene Domain zu nutzen noch die größte Hürde

    Und wenn es da noch eine selbst mir verständliche Anleitung geben würde, dann wäre Tumblr auch meine erste Wahl. Kann da jemand aushelfen? Ich bekomme es irgendwie nicht hin.

  19. ich nutze posterous als verteiler. mail2post 2twitter 2wtf hat es mir angetan. wenn mich heute jmd. fragen würde wo er denn mal schnell … und so würde ich immer posterous empfehlen.

  20. Und wenn es da noch eine selbst mir verständliche Anleitung geben würde, dann wäre Tumblr auch meine erste Wahl. Kann da jemand aushelfen? Ich bekomme es irgendwie nicht hin.

    Im Kundenmenü deines Providers musst du den Typ-A Eintrag des Nameservers ändern, indem du die IP-Adresse von Tumblr einträgst (steht in der FAQ von Tumblr). Bis der Nameserver umgestellt ist, können gut 1-viele Stunden ins Land gehen. Danach kannst du in den Einstellungen von Tumblr die Domain eintragen.

    Posterous funktioniert genauso. Habe ich nur noch nicht gemacht.

  21. Pingback: Links vom 01.07.2009

  22. Im Kundenmenü deines Providers musst du den Typ-A Eintrag des Nameservers ändern, indem du die IP-Adresse von Tumblr einträgst (steht in der FAQ von Tumblr). Bis der Nameserver umgestellt ist, können gut 1-viele Stunden ins Land gehen. Danach kannst du in den Einstellungen von Tumblr die Domain eintragen.

    Ich kann einfach nirgends bei meinem Anbieter finden, wo ich das einstellen könnte. Das einzige was ich da finde, ist die Möglichkeit das Verzeichnis anzugeben.

  23. Bin bei all-inkl.com. Vielleicht ist das ja auch nur nicht für eine Sub-Domain vorgesehen. Auf der eigentlichen Website will ich das naemlich nicht gerne haben. Ich hatte gehofft, dass ich eine Lösung im Netz finde. Keine Ahnung warum ich mich vor so einem Anruf drücke. ;)

  24. Gesagt, getan. Ist bei all-inkl nicht sofort möglich. Erst per E-Mail muss man das freischalten lassen und kann dann erst nach der Einrichtung durch den Support in seinen eigenen Einstellungen die Eintragung vornehmen.

    Ich habe schon echt gedacht ich wäre echt zu blöd das zu finden und hinzubekommen. Habe mir schon seit Tagen die Zähne dran ausgebissen. Dabei einmal meinen Blog versehentlich ins Daten-Nirvana geschickt.

    Darum habe ich auch gehofft, hier eine Erklärung oder Hilfe zu finden, als du das Thema angeschnitten hast. ;) (Mehr Selbstvertrauen und weniger Selbstzweifel hätten mich direkt anrufen lassen. :)

  25. Ach was, ich bin doch nicht beratungsresistent und für Vorschläge immer zu haben. :-)

    Ich wollte dich damit auch in keinster Weise kritisieren, finde es viel besser, wenn sich nur einer um die Technik kümmert und der Rest für den Inhalt sorgt, der in letzter Zeit wahrlich ein bisschen knapp ausfällt.
    iPhone im Stadion ist kein Problem, im Borussia-Park gibts auch nen Hotspot, allerdings hält mich das dann, obwohl es schnell geht, zu lange vom Spiel ab

  26. Das erinnert mich an mich :-)
    Ich lasse nicht gut designte Seiten auch oft links liegen. Weiß auch nicht warum… Das Auge isst halt mit.

    Zu Posterous kann ich nur sagen, dass viele der Web 2.0 Crowd das Ding nutzen und ich wollte es mir auch immer mal anschauen.

    Ich habe zum schnellen Posten für Notizen usw. ein zusätzliches Sidenote-Blog – auf WordPress basierend. Das lässt mir einfach totale Freiheit, wie ich meine Dinge kategorisieren will und so.

    Guckst du hier:
    http://kopfkribbeln.de/sidenotes/

  27. nachdem meine versuche mit soup.io ziemlich schnell gescheitert sind, bin ich jetzt auch posterous und muss sagen, bis jetzt bin ich davon begeistert.
    mir gefällt besonders die möglichkeit per e-mail zu posten, denn damit ist auch ein iphone client, für mich, nicht unbedingt notwendig. vorallem seit iphone 3.0 und copy&paste funktioniert das sehr gut.
    was mich derzeit an posterous noch stört ist, dass es nicht möglich ist einen post zu schreiben und ihn zu einem späteren zeitpunkt zu veröffentlichen.

    verwendet ihr zum posten hauptsächlich das widget?

  28. Ich bin derzeit stark auf Twitter fixiert. Und überlege, ob ich meine Einträge dort nicht automatisiert an tumblr schicken kann, wie ich es auch bereits bei Facebook mache. Bislang bin ich noch nicht fündig geworden.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.